Engineered For Your Success
flottweg-mitarbeiter-stage-2.jpg

Einblicke
in die
Arbeitswelt

Interviews mit unseren Mitarbeitern

lukas-gangkofner
Kein Tag ist wie der andere. Weil die Rahmenbedingungen immer im Fluss sind. Man steht jeden Tag vor neuen Herausforderungen und muss immer wieder neue Lösungen dafür finden.
Lukas Gangkofner Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung, vormals Werkstudent
Bei Flottweg seit: 2017

Wie bist du auf die Werkstudententätigkeit bei Flottweg gekommen?

Ich war auf der Suche nach einem geeigneten Unternehmen, in dem ich mein Praxissemester absolvieren konnte. Aufgrund meiner Fachrichtung im Studium war es mir wichtig, dies bei einem Unternehmen zu machen, das auch am eigenen Standort fertigt. Flottweg passte hier genau auf mein Profil. Da ich aus Binabiburg komme, war mir Flottweg natürlich ein Begriff und die Firma hat bei uns in der Region einen sehr guten Ruf.

Bei meiner Bewerbung für das Praxissemester wurde zeitgleich ein Werkstudent in der Arbeitsvorbereitung gesucht. Daraufhin bekam ich kurzfristig diese Stelle angeboten und nahm sie an.

 

Wann begann deine Werkstudententätigkeit und welche Aufgaben hast du übernommen?

Meine Zeit bei Flottweg begann somit im Mai 2017, worauf im Oktober gleich das Praxissemester folgte.

Zu meinen Aufgaben gehörten am Anfang die Konstruktion von Betriebsmitteln und das Erstellen bzw. Pflegen von Arbeitsplänen und den dazugehörigen Stücklisten. Ich wurde hier prima bei der Einarbeitung unterstützt. Ich konnte mich jederzeit mit meinen Fragen an Kollegen oder den Abteilungsleiter wenden. Für die Einarbeitung wurde eigens ein Kollege berufen, der sich mit großem Einsatz um mich gekümmert hat.

 

Wie klappte die Verknüpfung des theoretischen Wissens mit der Arbeitsrealität?

Ich konnte schon einiges Wissen aus meinem Studium, wie z.B. CAD-Grundlagen, anwenden. Natürlich war sehr vieles neu für mich, aber an die theoretischen Grundlagen konnte ich durch die Nähe zur Praxis sehr gut anknüpfen.

 

Wie verlief die Kombination aus Studium und Werkstudententätigkeit? Hast du beides unter einen Hut bekommen?

Ja, es lief sehr gut. Ich habe einen Vertrag erhalten, bei dem ich wöchentlich bis zu 20 h arbeiten konnte. Meistens habe ich 2 Tage à 5 Stunden gearbeitet. Diese Arbeitszeiten konnte ich komplett frei an meinen Stundenplan an der FH anpassen. Dank flexibler Arbeitszeiten war es auch möglich, in der Prüfungszeit weniger ins Unternehmen zu kommen und dafür nach den Prüfungen diese Stunden wieder reinzuholen. Die vorlesungsfreie Zeit zu nutzen und Vollzeit im Unternehmen zu sein, war gar kein Problem. Dafür bin ich dem Unternehmen sehr dankbar. Der Geldbeutel eines Studenten freut sich darüber schon sehr!

 

Wie hast du das Unternehmen Flottweg während deiner Zeit als Werkstudent wahrgenommen?

Es herrscht eine unglaublich kollegiale Atmosphäre. Es hört sich zwar oft sehr nach einem Klischee an, aber hier herrscht wirklich eine „offene Tür“-Mentalität“. Ich konnte jederzeit Fragen stellen und mir wurde immer hervorragend geholfen. Das gemeinsame Miteinander innerhalb meiner Abteilung wurde auch bewusst gefördert: Zum Beispiel einmal im Jahr durch ein gemeinsames Grillen oder einen Wochenend-Hüttenausflug mit den Kollegen und Kolleginnen.

Gleichzeitig wird aber auch jederzeit sehr konzentriert und professionell an den unterschiedlichsten Aufgabenstellungen gearbeitet. Das ist etwas, was mir sehr gut gefällt und ich in einer kollegialen Umgebung sehr schätze.

 

Wie ging es dann weiter für dich bei Flottweg?

Nach meiner Werkstudentenzeit habe ich mich mit meinem Abteilungsleiter zusammengesetzt. Wir haben uns darauf verständigt, dass ich meine Bachelorarbeit ebenfalls im Unternehmen schreibe. Als Thema habe ich über die Einführung einer Software geschrieben, durch die man digitale Arbeitsanweisungen für die Montage erstellen kann. Aktuell arbeiten wir in einem interdisziplinären Team daran, diese Software einzuführen.

Als ich mit dem Studium fertig war, habe ich einen festen Arbeitsvertrag in der Abteilung angeboten bekommen.

 

Was sind deine heutigen Aufgaben?

Jetzt bin ich zuständiger Arbeitsvorbereiter für die Inhouse-Montage bei Flottweg.

Zurzeit liegt der Fokus auf der Planung des neuen Werks am Standort Vilsbiburg, in das die Montage zusammen mit anderen Abteilungen nächstes Jahr einziehen will. Kurzgesagt geht’s darum, den Montageprozess von Anfang bis Ende örtlich und zeitlich optimal anzuordnen.

Zudem arbeite ich mit an der Einführung des sogenannten ECTR’s, einer Software, mit der alle Entwicklungs- und Konstruktionsprozesse stattfinden werden. Auch die Software, die ich in meiner Bachelorarbeit behandelt habe, ist in diesem Projekt mit integriert, und wird parallel dazu mit eingeführt. Als Key-User verantworte ich den Bereich der Produktion.

 

Was motiviert dich jeden Tag an deinem Job?

Kein Tag ist wie der andere. Weil die Rahmenbedingungen immer im Fluss sind. Man steht jeden Tag vor neuen Herausforderungen und muss immer wieder neue Lösungen dafür finden. Potenziale und Methoden zu finden, die den gesamten Prozess verbessern, motiviert mich am meisten.

 

Würdest du deine Entscheidung zu Flottweg zu gehen heute nochmal genauso treffen?

Ja, absolut. Flottweg ist meiner Meinung ein sehr guter Arbeitgeber. Es herrscht ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl und die Mitarbeiter können sich mit dem Produkt identifizieren. Natürlich läuft dabei nicht jeder Tag optimal und ohne Reibungen ab. Aber alles baut auf einem respektvollen Umgang miteinander auf, dem Willen was zu reißen und der Denkweise „Was bringt uns weiter?“.

Nicht zu vernachlässigen natürlich die sehr gute Entlohnung.Was ich dazu noch total faszinierend finde ist, dass man eine große regionale Verbundenheit spürt, das Unternehmen jedoch gleichzeitig sehr international ausgerichtet ist.

Frank Sorgend
Flottweg ist in meinen Augen ein beispielhaftes Unternehmen. Es herrscht ein freundliches, fast schon familiäres Arbeitsklima.
Frank Sorgend Auszubildender
Bei Flottweg seit: 02.09.2013

Mein Einstieg bei Flottweg:

Vor der Ausbildung bei Flottweg besuchte ich die Realschule und schloss diese mit der mittleren Reife ab. Als einer der größten Arbeitgeber der Region war mir Flottweg bereits seit längerem ein Begriff. Auch das soziale Engagement der Firma ist mir aufgefallen.
Da ich großes Interesse an einer handwerklichen Ausbildung habe, war es für mich klar, dass ich mich als Industriemechaniker bei Flottweg bewerben würde. Diese Entscheidung habe ich bis heute nie bereut.

Mein Tag bei Flottweg:

Um 7 Uhr geht’s los, ab da mache ich eine Vielzahl an Arbeiten, wie beispielsweise Drehen und Fräsen. Besonders gut an meiner Arbeit gefällt mir die Abwechslung. Durch den Versetzungsplan lerne ich viele unterschiedliche Abteilungen kennen. Das macht großen Spaß und motiviert mich.

Das Besondere an Flottweg:

Flottweg ist in meinen Augen ein beispielhaftes Unternehmen. Es herrscht ein freundliches, fast schon familiäres Arbeitsklima. Das erkennt man vor allem an der großen Hilfsbereitschaft. Egal wen, wo, wie oder was man fragt, man bekommt immer eine hilfreiche Antwort.

Florian Steinbrückner
Ich arbeite gerne in unserem jungen, ständig wachsenden Team und schätze an meinem Job besonders die Vielfalt der Aufgaben.
Florian Steinbrückner Mitarbeiter im Controlling
Bei Flottweg seit: 2004

Mein Einstieg bei Flottweg:

Mein Einstieg bei Flottweg begann ganz unten im Organigramm, nämlich in der Lehrwerkstatt, wo ich die Ausbildung zum Industriemechaniker absolvierte.
Nach der bestandenen Gesellenprüfung arbeitete ich in der Produktion, u.a. in den Abteilungen Montage, Fertigung, Betriebsmittelbereitstellung… Berufsbegleitend machte ich die vierjährige Weiterbildung zum Maschinenbautechniker. Zwischenzeitlich wechselte ich ins Controlling, wo ich jetzt tätig bin.

Mein Tag bei Flottweg:

Auch wenn ich schon über 10 Jahre bei Flottweg bin, langweilig war es noch nie und wird es sicher auch nicht werden. Immer neue Ideen, spannende Projekte, tolle Kollegen und heitere Firmenfeste. Flottweg bietet jedem viele Möglichkeiten, sich selbst weiterzuentwickeln und dabei Freude zu haben.

Das Besondere an Flottweg:

Ich arbeite gerne in unserem jungen, ständig wachsenden Team und schätze an meinem Job besonders die Vielfalt der Aufgaben. Relativ flache Hierarchien im Unternehmen und eine lockere und teamorientierte Kultur sorgen für ein angenehmes Arbeitsumfeld.
Das stetige Wachstum hat Flottweg mittlerweile zu einem Weltkonzern reifen lassen, aber in der Struktur handelt es sich meiner Meinung nach immer noch um ein Familienunternehmen, wo der Vorstand noch den Maschinenbediener oder Monteur beim Namen kennt und vor allem, auch dessen Arbeit schätzt. Das beweisen unter anderem die jährlichen Sonderzahlungen, die an Mitarbeiter und sogar Azubis ausbezahlt werden. Geht’s der Firma gut, geht’s dem Mitarbeiter gut, das hebt Flottweg ganz sicher von vielen anderen Firmen ab.

Michael Maierbeck
Bei Flottweg arbeite ich jeden Tag an den modernsten Produktionsmaschinen. Das gefällt mir sehr gut.
Michael Maierbeck Mitarbeiter im Dreh- und Fräszentrum
Bei Flottweg seit: 01.09.2000

Mein Einstieg bei Flottweg:

Nach meinem Schulabschluss begann ich direkt mit der Ausbildung zum Industriemechaniker bei Flottweg. Bekannte machten mich früh auf Flottweg aufmerksam. Da ich schon immer großes Interesse an Metall und Technik hatte, fiel mir die Entscheidung zur Ausbildung sehr leicht.

Mein Tag bei Flottweg:

Meine Hauptaufgabe besteht darin, Großteile für unsere Produkte zu bearbeiten. Zudem bin ich dafür zuständig, Abläufe zu verbessern und umzusetzen.

Das Besondere an Flottweg:

Bei Flottweg arbeite ich jeden Tag an den modernsten Produktionsmaschinen. Das gefällt mir sehr gut. Zudem herrscht in der Firma ein tolles Arbeitsklima. Bei Flottweg ist man nicht einfach nur eine beliebige Nummer im System. 

Keven Hardel
Das Besondere an Flottweg ist das Arbeitsklima. Hier hilft jeder dem anderen. Komplizierte Aufgaben werden jederzeit auch ein zweites oder drittes Mal erklärt.
Keven Hardel Mitarbeiter in der Trommelfertigung
Bei Flottweg seit: 18.08.2014

Mein Einstieg bei Flottweg:

Bevor ich bei Flottweg eingestellt wurde, habe ich als Dreher in einer Rotorenfertigung gearbeitet. Ich bin zu Flottweg gekommen, weil die Industriebetriebe in meiner Heimat (Harz) immer weniger werden, und weil ich bei meinem alten Arbeitgeber nur einen befristeten Vertrag hatte. Bei Flottweg habe ich nun einen unbefristeten Vertrag.

Mein Tag bei Flottweg:

Das Besondere für mich an meiner Arbeit ist, dass bei Flottweg alles sehr modern ist [Industrie 4.0] und die Arbeit sehr abwechslungsreich ist. Ich arbeite jetzt in der Trommelfertigung an einer Mazak. Zu meinen Aufgaben im Arbeitsalltag gehört das Einrichten der Maschine, Einfahren von Programmen und die Prozessüberwachung bei Kleinserien.

Das Besondere an Flottweg:

Das Besondere an Flottweg ist das Arbeitsklima. Hier hilft jeder dem anderen. Komplizierte Aufgaben werden jederzeit auch ein zweites oder drittes Mal erklärt. Zudem sind die Sozialleistungen, die Flottweg bietet, hervorragend. Neben Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld gibt es unter anderem eine Unfallversicherung, die auch den privaten Bereich abdeckt und einen Fahrtkostenzuschlag.

Florian Seidl
Die Unterstützung aus den verschiedenen Abteilungen ist hervorragend. Gemeinsam finden wir für alle Anforderungen eine gute Lösung. Der Umgangston ist dabei immer respektvoll und hilfsbereit.
Florian Seidl Auszubildender
Bei Flottweg seit: 02.09.2013

Mein Einstieg bei Flottweg:

Vor dem Beginn meiner Lehre schloss ich die Realschule mit der mittleren Reife ab. Dass ich einen handwerklichen Beruf erlernen wollte, stand für mich schon früh fest. Auf Flottweg bin ich aufgrund von persönlichen Empfehlungen gestoßen. Die Firma ist unter Schülern, Freunden und Bekannten sehr beliebt. Man las auch sehr viel Positives in der Zeitung.

Mein Tag bei Flottweg:

Mein Arbeitstag beginnt um 7:00 Uhr. Unser Arbeitsalltag ist dabei sehr abwechslungsreich. Am meisten Spaß macht mir das selbstständige Arbeiten an den Maschinen. Auch mit anderen Lehrlingen im Team Werkstücke zu planen und zu bearbeiten, ist sehr interessant.

Das Besondere an Flottweg:

Die Unterstützung aus den verschiedenen Abteilungen ist hervorragend. Gemeinsam finden wir für alle Anforderungen eine gute Lösung. Der Umgangston ist dabei immer respektvoll und hilfsbereit.
Dazu kommen die verschiedenen Feste und Veranstaltungen bei Flottweg. Neben der Weihnachtsfeier gibt es auch regelmäßige Betriebsversammlungen. Diese gemeinsamen Zusammentreffen sind Grundlage für den starken Teamgeist bei Flottweg.

  Kontakt   +49 8741 301 0   Kontakte weltweit